Aus Menschen, Prozessen, Technologien…

 ….gestalten wir ein harmonisches Wechselspiel...

IT-Consulting Projekte Seminare Cloud Computing

 Consulting

Analyse und Konzeption

Systemmanagement und Virenschutz bei der Hessischen CDU

Nach eingehender Analyse der Kundenlandschaft ergab sich folgendes Bild:

Die Systeme der CDU Hessen werden zum überwiegenden Teil auf Basis von Microsoft Windows betrieben. Es werden sowohl physische Server als auch virtualisierte Server betrieben. Als Virtualisierungsprodukt kommt Hyper-V zum Einsatz. Microsoft Updates werden über einen WSUSServer verwaltet und verteilt. Der Virenschutz erfolgt über Microsoft Security Essentials. Ein zentrales Management für den Virenschutz existiert in diesem Produkt nicht. Es wurde eine Grundinstallation des Microsoft System Center Configuration Manager 2007 durchgeführt. Ebenfalls wurde Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installiert und für Sicherung einzelner Serversysteme konfiguriert.

Einführung eines zentralen Backupsystems

Für die Sicherung der Systeme wurde dem Kunden die Einführung eines zentralen Backup Systems empfohlen, da nur so eine effektive Überwachung und Sicherstellung der Verfügbarkeit gewährleistet werden kann. Aufgrund des hohen Grades an Integration in die bestehenden Serversysteme wurde Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 empfohlen.

Einführung eines Verwaltungssystems

Aufgrund des hohen Grades an Integration in die bestehenden Serversysteme wurde Microsoft System Center Configuration Manager 2007 empfohlen. Außerdem wurde eine Aufwandsschätzung für die komplette Einführung und Konfiguration inklusive der zu integrierenden Virenschutzsoftware Microsoft Forefront Endpoint Protection 2010 erstellt.

Clustering der Hyper-V Server

Eine wesentliche Steigerung der Verfügbarkeit der virtuellen Maschinen würde sich durch eine Konsolidierung der bestehenden virtuellen Server auf ein Clustersystem erreichen. Das Clustering der Hyper-V Server ermöglicht ebenso eine Verteilung und Verfügbarkeit der Systeme in beiden IT Räumen. Da beide Serversysteme bereits vorhanden sind, ist lediglich die Nutzung eines geeigneten Speichersystems nötig und weitere Konfigurationen an der Netzwerkverwaltungssoftware von Hewlett Packard.

PDF zum download